Namensverzeichniß
über die
Mitglieder hiesiger Schützengesellschaft
wie auch
Stattuten derselben

Sandebeck
1858

Die hiesige Schützengesellschaft hat nach
der Urkunde vom 24 ten Juni 1690
schon seit 1609 bestanden.

Annahme                               Abgang

Und ließ sich als
Schütbruder
einschreiben
August Niegeman
derselbe hat seinen
Thaler und zwei und halben
Silbergar bezahlt,
1873 den 12 Juni am
Fronleichnamsfeste
ließ sich der Joseph
Meier als Schützenbruder             gestorben
einschreiben und ist noch
rest 1 rt 2Sg 6 Pf, bezahlt
1873 den 2 November ließ
Ferdinand Tasche als
Schützenbruder einschrei=
ben und ist noch rest
seinen Thaler 2 1/2 Sg von
4 Juni 1874 bezahlt
1875 den 6 Januar
versammelte sich
die Schützen Gesellschaft
und ließen sich als

Es wurde im Jahr 1858 ein neu Schützen=
wand angeschafft, und das alte vom Jahr 1771
abgeschaft; Das neue besteht aus 11 berliner
Elle Tuch, die Elle 2 1/4 breit, die Elle kostet 1 rt
7 Sgrs. das Tuch, Besatzband, Näheseide, und Hanf=
zwirn, Summa 14 rt. 8 Sgrs. an feiner Leinwand
11 Sgrs 8 pf. an Arbeitslohn 1 rt 2 Sgrs 6 pf mithin
die total Summe 15 rt. 22 Sgrs. 2 pf. Einen Kasten 3 rt.
also in Summa mit den Kasten über Haupt achtzehn Thaler 22 Sgrs 2 pf.
1859 am 15 ten Mai versammelte sich die Schütz=
gesellschaft und es ließen sich folgende als Schützen=
brüder einschreiben 1, Anton Pehle, 2, Georg
Arnold, 3, Johann Lause, 4, Franz Pape, 5, Albert
von der Lippe, ein jeder hat die 2 Sgrs 6 pf einschrei=
begebühren und den Einkaufsthaler gleichzeitig bezahlt.
Da der blaue Rottmeister Anton Drewes mit
Todte abgegangen ist, so wurde heute an dessen Stel=
le der ehrbare Schützenbruder Anton Pehle gewählt,
derselbe acceptierte die Wahl mit eigenhändiger
unterschrift in diesen vorigen Schützenbuche.
Die 4 Maaß Brantwein sind gleich bey der Wahl verzehrt.

Das Protokollbuch besteht aus ca. 220 Seiten, haben Sie bitte Verständnis, wenn wir hier nur einen kleinen Einblick geben.

Der Aufwand des Übersetzers ist beträchtlich.